Warum unser Gehirn Geschichten liebt

Warum unser Gehirn Geschichten liebt

“Mama konnte immer alle Sachen so erklären, dass ich sie verstehen konnte.” Forrest Gumps Mutter muss wohl gewusst haben, dass wir komplexe Sachverhalte besser aufnehmen können, wenn diese in Geschichten verpackt sind :) Zwar bin ich nicht durch den Film wieder auf die Methode des Geschichtenerzählens aufmerksam geworden, sondern aufgrund einer Studie von Latitude zur Zukunft des sogenannten Storytellings. Aber Forrest Gump ist, wie ich finde, einfach ein schönes Beispiel für gute Geschichten ;)

Das Storytelling selbst ist eigentlich eine bereits “altbewährte” Methode, um explizites und vor allem implizites Wissen durch Methaphern weiterzugeben. Dabei werden die Zuhörer so in die erzählte Geschichte eingebunden, dass sie den Gehalt der Geschichte und somit das zu vermittelnde Wissen besser verstehen bzw. annehmen. Inzwischen wird das Storytelling auch wieder verstärkt im Marketingbereich diskutiert, vielleicht nicht zuletzt durch das Buch “Warum das Gehirn Geschichten liebt” von Werner Fuchs. Denn “wer die beste Geschichte erzählt, hat gewonnen” und scheinbar erfordert u.a. der Medienwandel und das sich verändernde Nutzerverhalten einen, wie Christian Riedel schreibt, strukturierteren Blick auf Geschichten.

Doch warum liebt unser Gehirn eigentlich Geschichten? Dieser Frage geht der Neurowissenschaftler Michael Gazzaniga im folgenden Video nach.

Video: Your Storytelling Brain

Paul Zak, einer der Pioniere der Neuroökonomie, und sein Team fanden außerdem heraus, dass Erzählungen die chemischen Stoffe Kortisol und Oxytocin in unserem Gehirn verändern und damit unser Verhalten beeinflussen können. Eine spannende Erkenntnis – vielleicht auch in Bezug auf die Analyse des Nutzerverhaltens im Web…

Video: Paul Zak at the Future of Storytelling

Weitere interessante Videos, u.a. auch eine kleine, visuell animierte ;) Einführung in die Geschichte des Storytellings, findet ihr übrigens auch auf meinem YouTube-Kanal.

 

19.11.2012: Kleiner Nachtrag zum Weiterlesen

  • Using Storytelling with UX: Zusammenfassung des “Storytelling for User Experience” Buches von Whitney Quesenberry und Kevin Brooks in Form einer Präsentation.

 

 

Quelle des Artikelbildes: pixtawan / FreeDigitalPhotos.net

One Response to Warum unser Gehirn Geschichten liebt

  1. [...] Neurowissenschaften und User Experience. In ihrem Blog erfahren Sie zum Beispiel, warum unser Gehirn Geschichten liebt, welche Macht unser Unterbewusstsein hat und wie Spielmechanismen unser Verhalten [...]

Hinterlasse einen Kommentar