Studie zur emotionalen Aktivierung

Studie zur emotionalen Aktivierung

Trotz der vielen Erkenntnisse, die Verhaltensökonomie, Neurowissenschaft und Co. liefern, sind diese meist noch weit von einer praktischen Umsetzung im Web entfernt. Hilfreich sind da konkrete Studien, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sich diese Erkenntnisse im Web nutzen lassen und klare Hilfestellungen bei der Optimierung von Webseiten, Onlineshops etc. bieten.

Eine dieser momentan noch eher seltenen Studien konnte ich diese Woche auf der Seite der WebArts AG finden. Diese untersuchte gemeinsam mit Wissenschaftlern der Berliner Charité im September 2009, ob es einen Zusammenhang zwischen der emotionalen Aktivität im Gehirn von Konsumenten und der Konversionsrate eines Onlineshops gibt. Hierfür bekamen die Probanden Screenshots verschiedener Onlineshops gezeigt. Mit Hilfe der fMRT (funktionale Magnet-Resonanz-Tomografie) wurde dabei versucht die emotionale Aktivierung zu messen.

Die drei wichtigsten Erkenntnisse kurz und knapp:

  1. Emotionale Aktivierung = hohe Konversionsrate
  2. Gefühle brauchen optische Klarheit
  3. Nichts wirkt stärker als andere Menschen

Den kompletten Artikel hat die Web Arts AG online gestellt und kann hier heruntergeladen bzw. gelesen werden.

Kennt ihr weitere solcher Studien? Ich freue mich immer über interessante Hinweise und Diskussionen.

 

Quelle: Emotionale Aktivierung als Konversionstreiber / adzine.de
Quelle des Artikelbildes: dream designs / FreeDigitalPhotos.net

2 Responses to Studie zur emotionalen Aktivierung

  1. Tobi sagt:

    Wirklich interessante Studie! Vielen Dank für den Hinweis! :)

Hinterlasse einen Kommentar